Miriams Hochzeitstagebuch

Nervosität pur

von Miriam

Der letzte Tag vor der Hochzeit.

Morgen um die Zeit werde ich vom Frisör zu meiner Mutter fahren um in meinen Traum in weiß zu schlüpfen. Morgen um diese Zeit werde ich nervöser als nervös sein. Morgen um diese Zeit muss alles klappen!

Heute ist noch einiges zu tun und ich bin froh drum, so hab ich wenigstens nicht das Gefühl irgendwas vergessen zu haben. Ich hoffe es zumindest!

Nervöse Grüße

Miriam

jetzt kommentieren? 03. August 2007

Hochzeit Teil 1

von Miriam

Am 27.07.2007 haben auch wir den ersten Teil unserer Hochzeit hinter uns gebracht. Um 12.30 Uhr wurden wir standesamtlich getraut.

Der Tag fing stressig an. Auf dem Weg zu seinen Eltern um den Nachtisch abzuholen, lud mich Schatz um 10 Uhr beim Frisör ab. Auf dem Rückweg holte er mich frisch geföhnt wieder ab. Nach einem Zwischenstop beim Floristen, um meinen Strauss abzuholen, fuhren wir schnell zu meinen Eltern um den Nachtisch der Schwiegereltern abzugeben.

Meine Mutter brauchte Beratung in Sachen Klamotten, da das Wetter am Vormittag so gar nicht gut aussah (es war eine Grillfeier geplant). Also wurde Schatz von meinem Bruder nach Hause gefahren um sich fertig zu machen. Ich leistete beratende (und beruhigende) Hilfestellung. Irgendwie war jeder aufgeregt, nur ich nicht.

Irgendwann um 11.45 Uhr war ich dann auch zu Hause und konnte mich umziehen und schminken. Meine Schwiegereltern standen um 12 vor der Tür und kurz danach gings auch schon auf zum Standesamt. Hektik kam auf, als einer der Trauzeugen etwas zu spät zum Treffpunkt kam. Vor allem mein Vater konnte sich nur schwer beruhigen.

Aber wir schafften es noch rechtzeitig in den Trausaal! Die Standesbeamtin war sehr nett und leitete die eigentliche Zeremonie mit ein paar persönlichen Sätzen und Zitaten ein. Beim “JA” flossen reichlich Tränen. Fast jeder verdrückte die ein oder andere. Auch Schatz war sehr gerührt. Ich auch, aber Tränen kamen mir seltsamer Weise nicht.

Nach dem wir die Gratulationen entgegengenommen haben, gings ab in den Garten meiner Eltern. Das Wetter hatte sich erheblich gebessert und einer gemütlichen Grillfeier stand nichts mehr im Wege. Es war ein wunderschöner und unvergesslicher Tag!

standesamt3.JPG

bisher 1 Kommentar 30. Juli 2007

Scherben bringen Glück

von Miriam

Eigentlich hatten wir einen Polterabend schon lange abgeschrieben. Finanziell wollten wir uns den einfach nicht antun. Mein Vater war allerdings alles andere als begeistert von der Idee auf einen Polterabend zu verzichten. ” Polterabende sind das schönste an der Hochzeit” war seine Meinung. Also entschloss er sich dazu, uns den Polterabend zu schenken. Natürlich freuten wir uns sehr darüber.

Am Samstag war es dann nun soweit. Wir rechneten mit ca. 50 Personen. Genau sagen kann man das bei einem Polterabend ja nicht. Mein Vater besorgte Getränke und Bier vom Fass. Außerdem sorgte er für ein Spanferkel, Sitzgarnituren und einen Pavillon. Den Rest erledigten die Gäste. Jeder brachte Salat oder Schnaps mit und auch Geschirr wurde ordentlich zerschlagen.

Anstrengend ist so ein Polterabend, das kann ich sagen! Drei mal haben sie die volle Tonne umgeworfen! Am Ende hab ich mich demonstrativ drauf gesetzt. Ich wollte kein weiteres mal alles zusammen fegen. Half aber nichts. Für die Jungs vom Fußballverein war das kein Problem. Ich war schneller von der Tonne runter als ich drauf gekommen war. Also sperrten wir die Tonne irgendwann weg um endlich nicht mehr fegen zu müssen.

Es wurde ausgiebig gefeiert. Die bunt zusammengewürfelten Gäste verstanden sich super. Die Stimmung war so gut, dass sogar ein Gewitter der übelsten Art der Feier keinen Abbruch tat.

Müde und erschöpft (und ein klein wenig angeheitert ) fielen wir schließlich um 3.30 Uhr ins Bett!

jetzt kommentieren? 23. Juli 2007

Bastelwastel

von Miriam

Eigentlich hab ich alles fertig. Nur die Kleinigkeiten stehen eben noch an.

Kleinigkeiten, die gebastelt, gefaltet oder gebunden werden wollen. So habe ich mich am Sonntag im Garten in den Schatten gesetzt und angefangen die Antennenschleifen zu binden und die Tüllsäckchen für die Platzhalter zu schneiden.

Vielen Lieben Dank nochmal an meine liebe Schwester, welche mir geholfen hat!

 Hier meine Antenneschleifen.  

 autoschleife-004.JPG

Irgendwann am Wochenende haben wir dann auch die Sitzordnung endlich in Angriff genommen. Dank einer Pinwand und bunten Zetteln, welche die Tische und die Gäste symbolisierten, ging es relativ einfach. Gott sei Dank waren Schatz und ich uns auch schnell einig wer neben wem sitzen soll.

Nächste Woche haben wir endlich Urlaub. Da werden wir dann noch die Menu- und Weinkarten in Angriff nehmen. Aber das wird nach der Übung am Wochenende ein Kinderspiel für uns ;-)

bisher 5 Kommentare 17. Juli 2007

Einfach lecker

von Miriam

Am Sonntag waren wir mit Schwiegermama in unserem Restaurant und haben das Menu besprochen. Wir haben uns gegen ein Buffet entschieden, da wir es furchtbar ungemütlich finden, wenn die Leute, mit denen man an einem Tisch sitzt, ständig kommen und gehen.

Also machten wir uns am Sonntag auf zur Wirtschaft um ein Menu zu finden, welches für jeden Geschmack was bietet. Dank der super netten Beratung der Junior Cheffin ging das alles ganz flott. Wir haben uns nun für einen bunten Salat als Vorspeise entschieden. Zum Hauptgang wird es drei Gerichte geben, so kann sich jeder eins aussuchen das ihm schmeckt. Und zum Dessert gibt es bunt zusammengewürfelte Köstlichkeiten!

Als das Menu stand mussten noch die passenden Weine ausgesucht werden. Ich hätte nicht Gedacht, dass eine Weinprobe so berauschend sein kann. Eigentlich trinkt man doch immer nur ein kleines Schlückchen ;-) Gott sei Dank konnte Schatz noch Fahren, ich war dazu nicht mehr in der Lage …

jetzt kommentieren? 10. Juli 2007

Zuckerwerk

von Miriam

Heute haben wir unsere Hochzeitstorte bestellt.

Keine große Sache, wir sind uns sowieso schon einig, das wird ne Sache von fünf Minuten. So starteten wir heute Morgen zum Bäcker. Wir wollten dort in Ruhe Frühstücken und während dessen das Tortenbuch ansehen. Anschließend schnell bestellen und wieder weg.

Denkste! Gefrühstückt haben wir, im Tortenbuch haben wir auch schnell was gefunden. Aber dann gings los. Wir wollten eine dreistöckige Torte. Spanische Vanille, Käsesahne und Himbeere. Bis auf Himbeere alles mit Marzipan überzogen. Nur wohin mit der Himbeere? Also vielleicht lieber doch zweistöckig und die Himbeere seperat in Herzform? Neee, das war Schatz zu langweilig: “Zweistöckig sieht doch nach nichts aus”. Also keine Himbeere und eine andere Torte als dritter Stock. Keine andere wollten wir haben… Aber das fruchtige der Himbeer geht verloren wenn sie von Marzipan unterdrückt wird –  dachte ich. Die Konditorin überzeugte mich aber, dass man das Marzipan locker wieder ab machen kann. Gut! Also verließen wir nach einer geschlagenen Stunde die Bäckerei mit folgender Bestellung:

Eine rechteckige, dreistöckige Torte. Unten Himbeere, dann Käsesahne und schließlich spanische Vanille. Alles schön versteckt unter einer Marzipanschicht. Zur Deko kommen kandierte Ranunkeln und Rosenblätter auf die Torte und on Top ein Brautpaar das nicht alltäglich ist. Alle sind zufrieden und der Preis ist überraschend günstig.

So in etwa wird das aussehen rosen5.jpg

jetzt kommentieren? 30. Juni 2007

Von Kopf bis Fuß

von Miriam

Ich, als Braut, möchte nicht nur das perfekte Kleid, die perfekte Frisur und das perfekte Make-up. Auch meine Nägel sollen so schön wie möglich sein.

Aus diesem Grund hatte ich gestern meinen ersten Hochzeitsnägel-Probier-Termin. Zusammen mit meiner Nagelstylisten habe ich zunächst ein paar Bilder angesehen und anschliesend ihr Repertoir an Steinchen, Schablonen und Farben durchgesehen. Mir war von Anfang an klar, dass ich nicht die super auffälligen Nägel haben will. Zuviel finde ich, wirkt schnell kitschig. Deswegen habe ich mich sehr schnell für kleine Strasssteinchen entscheiden können. Nun habe ich an dem einen Ringfinger eine Schlangenlinie und an dem anderen eine Strasse aus Strasssteinchen. Die anderen Nägel werden schlicht gehalten. Für welche Variante ich mich entscheide weiß ich noch nicht. Jetzt hab ich erstmal vier Wochen Zeit mir das in Ruhe anzusehen :-) aktuelle1.JPG

bisher 2 Kommentare 28. Juni 2007

26 Highlights

von Miriam

Auf dieser schönen Hochzeitsseite habe ich das erste mal von den Skylaternen (oder auch Flammeas) gelesen. Ich war sofort Feuer und Flamme und wollte die unbedingt haben. Meine allerliebsten Brautjungfern haben sich also mit allen Gästen in Verbindung gesetzt und gefragt wer eine Laterne kaufen möchte. Da man diese Teile wunderschön mit Wünschen fürs Paar beschreiben kann, fanden sich auch genügend Käufer.

Zum Teil kauften die Leute pro Person eine, manche schlossen sich zu Gruppen zusammen und manche kauften pro Familie eine.

So weit so gut. Aber scheinbar gibt es auf dem Weg zur Traumhochzeit immer wieder Probleme zu lösen. In diesem Falle ist es der Münchner Flughafen in dessen Nähe wir feiern werden. Um die Laternen fliegen lassen zu dürfen, mussten wir zunächst die Flugsicherheitsbehörde um Erlaubnis bitten. Gott sei Dank war das alles leichter als erwartet (bekanntlich sind Behörden ja nicht gerade unkompliziert). Ein kleiner Anruf eine halbe Stunde vor Abflug reicht und der Erfüllung unseres Wunsches steht nichts mehr im Wege ;-)
Nun haben wir 26 Leuchtende Himmelsboten, welche unsere Wünsche, und die unserer Gäste für unsere Zukunft um Mitternacht in den Himmel tragen werden.

sky.jpeg

bisher 2 Kommentare 15. Juni 2007

Ein bisschen hier, ein bisschen da

von Miriam

In letzter Zeit dreht sich bei uns scheinbar alles um Stoff.

So waren wir am Wochenende Stoff und Schleifen für die Gastgeschenke und die Antennenschleifen kaufen. Kaum daheim konnte ich mich nur schwer zurückhalten gleich mit dem Basteln anzufangen. Da wir als Gastgeschenk und Tischkärtchen ein Tüllsäckchen machen woll, welches wir mit Gummifröschen (von Haribo) füllen wollen, wäre es allerdings doof gewesen, wenn ich gleich mit losgebastelt hätte. Immerhin sind es noch knapp zwei Monate bis zur Hochzeit. ;-)

Gestern war ich dann zusammen mit zwei meiner Brautjungfern bei der Schneiderin um die Kleider ändern zu lassen. Wir haben aber Glück, außer der Länge muss fast nichts gemacht werden. Und das beste ist, die Schneiderin macht das alles umsonst, da sie eine Freundin meiner Eltern ist. Ich war sehr überrascht als sie mir das sagte, freu  mich aber natürlich über dieses schöne Geschenk.

jetzt kommentieren? 06. Juni 2007

Glamour

von Miriam

Ich fand es so schwierig den passenenden Schmuck für mein Kleid auszusuchen, wenn ich das Kleid nicht anhabe. Und solange die Frisur noch nicht feststand wollte ich mich sowieso nicht festlegen. Denn ich finde erst mit der Frisur weiß man ob hängende Ohrringe besser sind oder doch lieber Stecker. Ob eine auffällige Kette oder lieber eine dezente.

Da ich nun ja bereits beim Frisör war, konnte ich mich auch auf die Suche nach dem passenden Schmuck machen. Klar war eigentlich nur, dass es Silberschmuck sein sollte. Ob mit Perle oder Strass war dagegen noch total offen. Meine Mutter und ich haben lange gesucht (hätte nie gedacht das es so kompliziert werden würde) und am Mittwoch ganz spontan auch tatsächlich was gefunden. Ich hab jetzt ein Schmuck-Set bestehend aus drei Anhängern (einer mit eingefassten weißem Stein, einer mit blauem Stein und einer mit Perle und Stein), dazu passenden Ohrringen und einer Kette. Das ist für mich die perfekte Lösung. So kann ich mich am Hochzeitstag spontan entweder für die Perle oder für das Steinchen entscheiden ;-)

bisher 1 Kommentar 01. Juni 2007

ältere Beiträge


Kalender

August 2017
M D M D F S S
« Dez    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Anzeigen

Monatsarchiv

Anzeigen

Themenarchiv