Julianes Hochzeitstagebuch

Lebkuchenherz

von Juliane

Am Donnerstag nach dem Polterabend klingelte irgendwann vormittags der Paketbote bei uns und brachte ein riesengroßes Paket mit der Aufschrift “Vorsicht zerbrechlich” – wir waren ganz verwundert, weil wir eigentlich kein Paket mehr erwarteten. Dann sah ich auf den Absender: weddix – Hm…ich hatte aber nichts bestellt. Was könnte das wohl sein. Langsam trat mir Angstschweiß auf die Stirn. Nicht das ich etwas wichtiges vergessen hatte um das ich mich jetzt noch einen Tag vor der Hochzeit kümmern müsste…aber wann, was sollte das dann sein?

Die Erlösung lag so nahe – wir machten das Paket einfach auf um uns des Inhalts gewahr zu werden. Und was ware es? Ein riesiges Lebkuchenherz, auf dem Stand Hase & Hase 21. Juni 2008. Dabei lag eine Karte mit ein paar Handgeschriebenen Zeilen des gesamten Weddix-Teams zu unserer Hochzeit. Ich war ja so gerührt. Das war eine Überraschung. Wir haben uns so sehr über den persönlichen Gruß gefreut.

img_6022.jpg

Ich als PR- und Marketinguschi freu mich ja immer über Shops und Geschäfte, die das Wort Kundenbinung verstanden haben. Jedenfalls werde ich bestimmt immer mal wieder bei weddix vorbeischauen, auch wenn ich in absehbarer Zeit nicht mehr heirate – dort gibt es ja auch tolle Geschenkideen und naja – das Thema Hochzeit ist ja auch einfach schön….

Danke an das Weddix-Team für diese super Überraschung.

jetzt kommentieren? 11. Juli 2008

Deutschland – Land der Ideen

von Juliane

Oder doch eher Deutschland, Land der Vorschriften, Land der Einschränkungen, Land der Beschränkungen?

Ich bin jetzt verheiratet und das zieht eine Menge bürokratische Handlung nach sich. Viele Dinge lassen sich mit einer eingescannten Heiratsurkunde sehr schnell erledigen: neue Kreditkarte, Änderung Krankendasse, Handyvertrag, Versicherungen. Wo es etwas schwieriger zu werden scheint ist die Änderung der Bankdaten. Ich habe mein Konto bei einer Bank, die für Ihren Geschäftsauftritt die Farbe Grün verwendet. Bei dieser Bank ist es zwingend erforderlich, dass die Bankangestellte sich aus dem Original Stammbuch selber eine Kopie zieht, damit sie meine Bankdaten ändern kann.

Da hab ich mich heute bei schlappen 30 Grad ganz umsonst auf den Weg gemacht. Trotz meines Ausweises, der ja noch auf meinen alten Namen ausgestellt ist und der Heiratsurkunde war da nichts zu machen. Plötzlich viel ihr auch noch ein, dass ich anhand meines Ausweises belegen soll, dass ich einen neuen Namen habe. Das würde bedeutet, dass ich erst in vier Wochen meine Kontodaten ändern könnte. Den Ausweis werde ich nämlich am Montag beantragen. Und selbst wenn ich nicht ich wäre, und das Konto für eine andere Person ändern lassen würde, dann wäre doch auch diese andere Person verheiratet und nicht ich? Oder wie jetzt?

Irgendwas stimmt da doch aber nicht. Egal ob ich bei der Meldestelle das Original oder eine Kopie der Heiratsurkunde vorlege muss, kann ich anhand meines alten Ausweis doch belegen, dass ich Juliane X war und zukünftig Juliane Y sein werde – oder es schon bin. Wenn doch die Meldestelle diesen Nachweis akzeptiert, warum muss sich die Bank dann doppelt und dreifach absichern? Ich verstehe das nicht – vielleicht liegt es aber auch an den Temperaturen.

Deutschland – Land der Bürokratie

jetzt kommentieren? 03. Juli 2008

Unsere Hochzeitsfeier

von Juliane

Samstag morgen weckte uns der Wecker gegen halb zehn. Ich habe, erstaunlicher Weise, geschlafen wie ein Stein. Hätte ja gedacht, dass ich zu aufgeregt sein würde. Aber der Prosecco hat wohl geholfen. Ich musste mich ein wenig beeilen, weil ich um zehn im Speicher XI mit meinen Eltern und meiner Schwester verabredet war. Meine Mutter wollte die Hochzeitstorte vorbeibringen und ich wollte mit meiner Schester die Tischdekoration vorbeibringen.

Im Speicher XI hatte alles super geklappt und nach einem leckeren Latte Macchiatio sind meine Schwester und ich zu Fuß wieder nach Hause. Die Stylistin war für elf bestellt. Und pünktlich klingelte es an unserer Tür. Der Hase wurde ab zwölf kurzerhand ausquartiert und musste zu unserem Trauzeugen ziehen. Meine Schwiegereltern verdünnisierten sich ebenfalls und so hatten wir die Küche für uns – fast, denn der Fotograf war auch schon da um das ganze Aufrüsch-Spektakel zu dokumentieren. Wir haben Haare gewaschen, geföhnt, hochgesteckt, Nägel lackiert, Lieder geschmickt, Wimpern getuscht, gelacht und Prosecco getrunken. Gegen drei waren wir endlich fertig.

Zwischendruch kam meine Shoestring-Gemeinde noch auf ein Geburtstagsständchen vorbei. Den an diesem Tag sollte nicht nur unsere Hochzeitsfeier stattfinden, sondern war auch mein Geburtstag – mein 30. Geburtstag. Den habe ich aber den Tag über immer wieder vergessen….

Nachdem wir also stylingtechnisch fertig waren, half meine Schwester mir beim Anziehen – Unterwäsche, Strümpfe, Strumpfband, Kleid und Accessoires waren schnell an seinem Platz. jetzt konnte es losgehen. Und jetzt war ich auch nervös….

Wir haben unsere persönliche Trauungszeremonie so geplant, dass der offizielle Sektempfang um 16 Uhr ohne mich stattfand und mein Vater mich gegen 16:15 Uhr, wenn all da sind, zur Location fährt. Alle Gäste wären dann schon im Garten des Speicher XI versammelt und wir würden von der Seite ungesehen das Restaurant betreten. Ich wollte das mein Vater mich zu Fino bringen würde.

Viertel vor vier – wir waren alle in der Küche versammelt. Meine Trauzeugin und Schwester, mein Vater, der Fotograf und ich. Mein Magen zog sich zusammen, mein Ruhepuls lag bei 180 und meine Schwester ging alle fünf Minuten auf die Toilette. Oh Gott, wie schlimm kann warten sein. Um vier rief ich unseren Trauzeugen an, wann wir losfahren könnten. Es waren noch nicht mal die hälfte aller Gäste da und viel schlimmer: der Redner, mein Chef, war noch nicht da. Ohne den konnte doch das alles gar nicht losgehen.

Dafür war die Sängerin da, dich ich als Überraschung für Fino gebucht hatte. Sie würde, wenn ich mit meinem Vater das Lokal betreten würde, “Hallelujah” von Rea Garvey singen und zu meinem Eheversprechen dann das Lied “Das Beste” von Silbermond zum besten geben.

Zehn nach vier – mein Chef war immer noch nicht da, meine Schwester ging jetzt alle zwei Minuten auf die Toilette und mein Ruhpuls lag jetzt locker bei 200.

Der erlösende Anruf kam kurze Zeit später und wir gingen alle zum Auto. Jetzt war es um mich geschehen. OH MEIN GOTT – wie sollte ich das durchstehen. Als wir am Speicher angekommen waren mussten wir noch ca. 100 Meter zu Fuß gehen. Ich zitterte am ganzen Körper, mein Mund war trocken und mein Herz raste. Was würde Fino sagen? Wie würde er aussehen und überhaupt?

Als wir im Lokal ankamen, und die Sängerin anfing zu singen, konnte ich nicht mehr. Ich war so gerührt und hätte am liebsten losgeheult – und das wo ich zu Hause noch dachte, dass mir das nicht passieren würde. Langsam gingen wir Richtung Terasse – meine Schwester begleitete uns. Mein Hase stand mit unserem Trauzeugen und meinem Chef auf den Stufen zur Terasse – es war so aufregend und so spannend. Wir küssten uns zur Begrüßung und als ich einen Blick über alle Gäste warf, war ich noch aufgeregter. Ich hielt die Hand meines Hasen und mein Brautstrauß zitterte wie Espenlaub.

Florian fing an zu sprechen. Heute kann ich kaum sagen, was er alles erzählte, aber ich weiß, dass ich ihm immer zustimmen konnte. Bevor ich mein Eheversprechen sagen konnte, hielt er mich noch kurz hin und sage etwas wie: mal sehen, ob du unter all den vielen Hasen hier dein Eheversprechen an den richtigen sendest. Ich hab vor lauter Aufregung gar nichts gerafft, bis der Hase, also Fino, mir sagte ich sollte mir mal die Gäste ansehen. Alle Männer trugen plötzlich große weiße Hasenzähne – das war ja so süß. Dennoch wusste ich genau, an wen ich das Wort richten wollte. Doch zuerst fing die Sängerin mit das Beste an – eine blöde Idee von mir, denn jetzt musste ich noch mehr weinen und konnte kaum noch an mich halten. Als sie die letzten Zeilen beendete, sammelte ich mich und versuchte mein Eheversprechen klar und deutlich vorzutragen. Ich muss wohl niemandem erzählen, dass ich es ablesen musste – hätte mich jemand gefragt, ich hätte sicher nicht mal meine Adresse mehr auswendig gewusst. Als ich durch war, war der Hase dran. Sein Eheversprechen war unwesentlich kürzer als meins und er hatte, wie ich, genau die richtigen Worte gefunden. Wir beide wußten vorher nicht, was der andere sagen würde. Dann haben wir die Ringe getauscht und mit allen Gästen auf uns angestoßen. Die schwerste Hürde für diesen Tag war genommen….ich war ja so erleichtert.

Anschließend hatten alle unsere Gäste die Möglichkeit ins das angrenzende Hafenmuseum zu gehen, während wir ein paar Fotos gemacht haben. Gegen halb sieben haben wir uns dann alle zum essen wieder im Speicher XI versammelt. Wir wollten keine große Rede schwingen, haben uns also kurz bei unseren Gästen bedankt, und das Buffet für eröffnet erklärt. Vorher hielt jedoch mein Vater noch eine Rede. Ich war überrsacht und zugleich sehr erfreut. Und er hat genau die richtigen Worte gefunden, um Fino in unserer Familie willkommen zu heißen. Außerdem schenkte er ihm einen kleinen Anstecker in Form von Handschellen. Das hat den Hintergrund gehabt, dass Fino bei unserer standesamtlichen Trauung danach immer die Hände wie in Handschellen gehalten hat…:-)

Jetzt genoßen wir alle das nordische Buffet mit Fisch, Geflügel, Gemüse, Salat, Pasta und leckerem Nachtisch. Bevor die Party jedoch richtig starten konnte, mussten wir die Tanzfläche eröffnen. Es hat so viel Spaß gemacht, mit meinem Hasen den langsamen Walzer zu “You light up my Life” zu tanzen.

Und dann war die Party im vollen Gange. Um das Thema hier abzuschließen bleibt nur noch zu sagen, dass wir bis halb sechs gefeiert haben, es keine lästigen Spielchen gab, alle Gäste sich köstlich amüsiert haben und der Tag für uns genau so gewesen ist, wie wir ihn uns gewünscht haben. Wir haben 100 Liter Bier getrunken, 29 Flaschen Sekt geköpft, in Summe 20 Flaschen Wein, 4 Flaschen Tequila, 2 Flaschen Bacardi, 1 Flasche Birne und jede Menge Softdrinks. Nice Davis unser DJ hat hammer geile Musik gespielt, ich hab eine Hebefigur aufs Parket gelegt und alle haben wir die Nacht durchgetanzt.

Unseren Gästen muss ich sagen: Danke für die tolle Party, danke, dass ihr so viel Lust hattet mit uns zu feiern und diesen Tag für uns unvergesslich werden lassen habt.

[Show as slideshow]

Hochzeit_21062008_0002.jpg

Hochzeit_21062008_0134.jpg

Hochzeit_21062008_0135.jpg

Hochzeit_21062008_0138.jpg

Hochzeit_21062008_0140.jpg

Hochzeit_21062008_0144.jpg

Hochzeit_21062008_0145.jpg

Hochzeit_21062008_0146.jpg

Hochzeit_21062008_0150.jpg

Hochzeit_21062008_0151.jpg

Hochzeit_21062008_0153.jpg

Hochzeit_21062008_0160.jpg

Hochzeit_21062008_0163.jpg

Hochzeit_21062008_0165.jpg

Hochzeit_21062008_0172.jpg

Hochzeit_21062008_0173.jpg

Hochzeit_21062008_0181.jpg

Hochzeit_21062008_0191.jpg

Hochzeit_21062008_0193.jpg

Hochzeit_21062008_0203.jpg

Hochzeit_21062008_0233.jpg

Hochzeit_21062008_0246.jpg

Hochzeit_21062008_0267.jpg

Hochzeit_21062008_0276.jpg

Hochzeit_21062008_0305.jpg

Hochzeit_21062008_0322.jpg

Hochzeit_21062008_0345.jpg

Hochzeit_21062008_0358.jpg

Hochzeit_21062008_0365.jpg

Hochzeit_21062008_0388.jpg

Hochzeit_21062008_0498.jpg

Hochzeit_21062008_0598.jpg

Hochzeit_21062008_0611.jpg

Hochzeit_21062008_0615.jpg

Hochzeit_21062008_0637.jpg

Hochzeit_21062008_0645.jpg

Hochzeit_21062008_0648.jpg

Hochzeit_21062008_0685.jpg

Hochzeit_21062008_0694.jpg

Hochzeit_21062008_0718.jpg

Hochzeit_21062008_0725.jpg

bisher 1 Kommentar 02. Juli 2008

Döner am Eck

von Juliane

Nachdem wir den “offiziellen Teil” der standesamtlichen Trauung inkl. Nachmittagsprogramm absolviert hatten, sind wir nach Hause gefahren. Aber nicht etwa, um uns dort zu entspannen, nein…es war ja Freitag. Stammtisch im Loft mit den Horsts und Uschis. Den durften wir nicht verpassen. Raus aus dem Hochzeitsdress, rein in bequeme Klamotten und ab ins Loft. Gegen halb sieben saßen wir dann mit ein paar Leuten und mehreren Flaschen Prosecco (die aufs Haus gingen) in unserer Stamm-Bar und haben mit Freunden noch mal auf die Hochzeit angestoßen. Da wir aber schon ahnten, was morgen alles auf uns zukommen würde, wollten wir nicht lange bleibe.

Der Hunger trieb uns gegen halb zehn richtung nach Hause, aber nicht ohne vorher am Eck noch einen Döner zu essen. Wir saßen draußen, direkt am Bahnhofsvorplatz, mit Rollo, Türkischer Pizza und Döner und haben unseren Hochzeitstag bei einem halben Liter Becks ausklingen lassen. Wer kann schon von sich behaupten, ganz entspannt nach der standesamtlichen Trauung im Imbiss Döner zu futtern? Ich fands schräg, aber auch cool und freue mich über die unkompliziertheit vom Hasen und mir und unseren Freunden.

Trotz Ehering fühlte ich mich noch genau so wie immer. Nichts hatte sich geändert – außer, dass ich jetzt Frau Veloso bin…und das ist auch gut so.

Am nächsten Tag sollte unsere Hochzeitsfeier mit Freunden, Verwandten und Bekannten und eigens gestalteter Hochzeitszeremonie stattfinden. Also machten wir uns schnell auf den Weg ins Bett….

jetzt kommentieren? 02. Juli 2008

Standesamtliche Trauung

von Juliane

Den Donnerstag nach dem Polterabend haben wir ganz entspannt verbracht. Nachdem wir aufgeräumt hatten, haben wir noch Kleinigkeiten für den nächsten Tag erledigt und sind dann völlig geschafft ins Bett gefallen. Aufgrund des Schlafmangels der Vornacht konnte ich auch richtig gut schlafen. Ich hatte ja schon befürchtet, dass ich zu aufgeregt sein würde.

Ich glaube, der Wecker klingelte gegen halb acht, weil um acht meine Stylistin vorbeikommen wollte. Also bin ich schnell unter die Dusche und hab dann erstmal Frühstück gemacht. Der Hase ist zwischenzeitlich Brötchen holen gewesen und dann gings los – erst Föhnen, dann Schminken. Wunderbar, die ganze Zeit so betüdelt zu werden.

Um zehn waren wir mit meinen Eltern und den Trauzeugen, sowie dem Fotografen bei uns verabredet. Pünktlich waren auch alle da. Der Hase und ich hatten uns zwischenzeitlich schon in Schale geworfen: Ich in meinen cremefarbenen Hosenanzug mit rosanem Hemd, braunen Schuhen und braunem Gürtel, der Hase in einen beigen Anzug, mit rosanem Hemd und rosaner Krawatte, ebenfalls braune Schuhe.

Dann bekam ich den Brautstrauße Nr. 1 von meinem Hasen, der einfach perfekt zu meinem Outfit passte und wirklich ganz toll aussah. Ich war begeistert und jetzt auch schon ziemlich nervös.

Unsere Eltern, Trauzeugen und der Fotograf teilten sich auf die verschiedenen Autos auf und dann ging es los. Meine Schwester hatte für uns im Parkhaus auch schon Parkplätze reserviert – es konnte also nichts schief gehen. Als wir in der Stadt ankamen war ich schon ziemlich aufgeregt. Ich versuchte mich immer damit zu beruhigen, dass ich heute nur JA sagen müsste und sonst nichts.

Da wir sehr pünktlich losgefahren waren, standen wir schon um zwanzig vor elf vor dem Rathaus. Das Wetter war super, vielleicht ein wenig windig, dafür sonnig und nicht zu warm.

Vor dem Rathaus trafen wir auf Fotograf Nummer zwei, den wir gar nicht erwartet hatten. Und dann trudelten immer mehr Freunde von uns ein. Wir versammelten uns schon mal im Erdgeschoss des Rathauses und warteten dort auf die Standesbseamtin, die uns trauen sollte. Diese lies auch nicht lange auf sich warten und bereits kurz vor elf ging es dann ins Gobelin-Zimmer. Jetzt war ich richtig aufgeregt.

Endlich war es soweit: wir nahmen im Gobelin-Zimmer platz und ich sollte gleich den Hasen heiraten. Irgendwie fühlte sich das alles ganz unwirklich an, aber trotzdem so gut. Die Standesbeamtin erzählte erstmal etwas über uns und unser Kennenlernen, dann sprach sie über die Bedeutung der Ehe und dann wurde es ernst. Sie fragte Fino ob er die Ehe mit mir eingehen wolle und er antwortete sofort mit JA. Zeitlich feuerten Holger und Christian ein Blitzlichtgewitter auf ihn ab. Dann fragte die Standesbeamtin mich, ob ich ebenfalls die Ehe mit dem Hasen eingehen wolle. Ich ahne schon, dass zeitlich mit meinem JA ein erneutes Geblitze stattfinden würde und so schaute ich die Jungs nur kurz an un zögerte ein paar Sekunden bevor ich mein JA sagte.

Dann durften wir noch unterschreiben und zumGlück hatte die Standesbeamte alles ganz genau markiert, damit keiner an einer falschen Stelle mit einem falschen Namen unterschreiben konnte. Das war auch gut so. Ich durfte erst mit meinem neuen Namen unterschreiben, dann noch mal mit meinem alten und dann waren die Trauzeugen dran. Und dann waren wir schon verheiratet. Der Hase durfte die Braut küssen….

Im Anschluss gab es einen kleinen Sektempfang im Kaminzimmer bei dem wir erste Glückwünsche entgegen nehmen konnten und nach einer viertel Stunde kam die Standesbeamtin zurück, um uns noch eine kurze Rathausführung zu geben. Das war großartig. Einige unserer Freunde verabschiedeten sich schon, weil sie noch zurück zur Arbeit mussten etc.

Es war einfach wunderschön, dass unsere engsten Freunde und unsere Eltern und Geschwister, sowie die Trauzeugen an diesem Tag dabei waren. Danke, dass ihr alle da gewesen seid.

Hochzeit_20062008_0017.jpg

Hochzeit_20062008_0021.jpg

Hochzeit_20062008_0027.jpg

Hochzeit_20062008_0028.jpg

Hochzeit_20062008_0030.jpg

Hochzeit_20062008_0038.jpg

Hochzeit_20062008_0054.jpg

Hochzeit_20062008_0058.jpg

Hochzeit_20062008_0066.jpg

Hochzeit_20062008_0068.jpg

Hochzeit_20062008_0069.jpg

Hochzeit_20062008_0149.jpg

Hochzeit_20062008_0167.jpg

Hochzeit_20062008_0196.jpg

Hochzeit_20062008_0242.jpg

Hochzeit_20062008_0243.jpg

Hochzeit_20062008_0263.jpg

Hochzeit_20062008_0279.jpg

Hochzeit_20062008_0308.jpg

Hochzeit_20062008_0314.jpg

Hochzeit_20062008_0323.jpg

Hochzeit_20062008_0338.jpg

Hochzeit_20062008_0396.jpg

Nach der Fürhung haben wir das Rathaus dann verlassen. Und zu unserer großen Freude standen vor dem Rathaus noch mal ganz viele Freunde, Kollegen und Nachbarn. Und auch die, die sich schon früher verabschiedet hatten, waren noch da. Mit zahlreichen roten Luftballons, die wir haben steigen lassen. Meine trnd-Freunde waren da und haben Reis geworfen – was in Bremen verobten ist. Und so mussten sie auch gleich den Besen schwingen. Nach einer weiteren Gratulationsrunde und einem neuen Glas Prosecco kam das Highlight. Unsere Trauzeugen hatten uns eine Rikschafahrt geschenkt. Eine weiße Rikscha, mit rotem Dach und Dosen hinten dran. Während die Familie und der Fotograf sich auf in die Villa zum Essen machten, konnten der Hase und ich eine dreiviertelstunde alleine genießen.

Die Rikscha fuhr quer durch die Bremer Innenstand, an der Schlachte entlang, durchs Viertel und dann zur Villa. So viele Menschen haben uns zugewunken, uns gratuliert und aus den Fenstern geschaut. Es war einach toll. Mit dem Unterhalten in der Rikscha war es etwas schwierig, weil die am hinteren Ende angebundenen Dosen einen ziemlichen Lärm machten. Trotzdem war es sooooooo schön.

In der Villa angekommen nahmen wir gleich die Plätze zum essen ein. Das Menü hab ich ja hier schon mal beschrieben. Ich muss sagen, das Essen war absolut Spitzenklassen, super lecker und total schön angerichtet. Das hat sich wirklich gelohnt. Der Nachtisch war der ober Burner und ein kulinarischer Orgasmus hörte ich unsere Gäste munkeln.

Im Anschluss haben wir im Garten der Villa noch ein paar Hochzeitsfotos gemacht. Das war auch lustig. Das Wetter spielte die ganze Zeit mit und gegen fünf waren wir dann wieder zu Hause. Was für ein Tag…und wie sollte der nächste nur werden????

bisher 1 Kommentar 01. Juli 2008

Unser Polterabend

von Juliane

Chronologisch versuche ich jetzt mal die Ereignisse der letzten Woche zu verarbeitetn. Beginnen will ich mit unserem Polterabend, der für Mittwoch, 18. Juni geplant war. Seit Wochen studierten der Hase und ich dazu schon den Wetterbericht. Zuerst sah es schlecht aus, daber dann wurde die Vorhersage immer besser. Aber wie das ja mit den Gesetzten von Murphy so ist – hast du kein Zelt im Garten regnet es aus Eimer, hast du eins Aufgebaut herrschen darin 50 °. Ganz so schlimm war es nicht, aber wir haben uns für die Zelt-Variante entscheiden und am Mittwoch angefangen dieses Aufzubauen. Die Arbeitsstelle meiner Schwester stellte uns noch zwei Biergartengarnituren zur Verfügung, die die Gartendekoration perfekt machten. Wir erwarteten 100 Gäste…auf 50 qm Wohnfläche und dem Garten. Alles würde gut werden. Meine Mutti hatte von ihrer Arbeitsstelle 30 Liter Kartoffelsalat organisiert, der Hase hatte noch zehn Liter Nudelsalat gekauft, es standen 240 Bockwürstchen zur Verfügung, 19 Kisten Bier und eine von Markus organisierte Kühltruhe, 28 Flaschen Prosecco und jede Menge andere Getränke. Die Gäste konnten also kommen.

Und pünktlich um sechs, wie verabredet eine Stunde früher, kamen meine Eltern mit meiner Schwester und waren die ersten Polgergäste. Die drei Tassen vielen zu dem Zeitpunkt vor der Tür noch gar nicht auf. Meine Mutter hatte ein sehr schönes Türgehänge als Ersatz für einen Kranz gebastelt – und auch wenn ich auf so einen Schnickschnack ja überhaupt nicht stehe hab ich mich sehr drüber gefreut.

Kurz vor sieben haben wir dann schon mal die Kurzen vor der Tür deponiert, damit unsere Poltergäste auch erstmal einen Schnaps auf uns trinken konnte, der Hase und ich haben uns in unser Junggesellen-Outfit geworfen und schon mal die Besen eingenommen.

Und dann ging es los – nach und nach trudelten immer mehr Gäste ein, die alle mit reichlich Geschirr ausgestattet waren. Es kamen Kollegen, Freunde, Bekannte, Nachbarn und Familie. Zeitweise standen wir mit zwanzig Mann auf der Straße. Irgenwann verzogen sich die ersten Gäste zu Kartoffelsalat und Würstchen – der Hase und ich mussten weiter fegen.

Gegen neun waren dann aber so fast alle da und auch wir, der Hase und ich, gönnten uns ein Würstchen und erfrischende Getränke. Die Phase der Erholung sollte aber nicht lange anhalten, denn schon hörte ich es draußen wieder scheppern. Das waren aber gar keine neuen Gäste. Neine, irgendjemand hatte sich den Spaß gemacht, das sauber zusammen gefegte Geschirr wieder ordentlich durcheinander zu bringen – ich glaube, es war der Jack.

Und dann fegten der Hase und ich wieder. Und plötzlich kamen noch vier Gäste um die Ecke mit denen ich ja im Leben nicht gerechnet hätte. Meine Reisebegleiter aus Thailand und treuen trnd-Gefärten kamen um die Ecke. Ich war ja so sprachlos und hab mich so gefreut. Aus Köln, Karlsruhe und München kamen Sie angereist und hatten außerdem ein tolles Geschenk dabei: alle Zutaten für einen leckeren Margaritha. Das war ja so schön.

Immer wieder mal mussten wir zwischendurch den Besen schwingen, aber gegen elf Uhr war die Party dann im vollen Gange und wir waren mit von der Partie. Wir haben Tequila getrunken, Prosecco geschlürft, Biere gezischt und Mararithas gemixt. Und dann plötzlich kommt der Hase mir in Unterhosen entgegen und jemand stürmt auf mich zu und zieht mir die Schuhe aus – wie gut, dass wir daran gedacht hatten. Ich hatte meine ältestetn Schlappen angezogen und Fino ne Hose, die schon mindestens ein Jahr in die Altkleidersammlung sollte. Und jetzt nagelte Jan meine Schuhe an einen Baum im Garten, während Finos Hose in Flammen aufging. Das war lustig. Darauf haben wir gleich erstmal wieder einen getrunken.

Irgendwann war auch die nette Damen von der Tanzschule eingetroffen, mit unserem Nachbarn, der dort ja auch richtig professionell das Tanzbein schwingt und wir haben im Wohnzimmer angefangen Discofox zu tanzen – ich glaube es war sogar ein Walzer dabei, aber so richtig erinnern kann ich mich nicht. Ich weiß nur, dass die nette Damen von der Tanzschule gleich erstmal noch die Tanzhaltung korrigiert hat – vielen Dank dafür -)

Gegen vier Uhr waren dann fast alle Gäste verschwunden. Die Haseneltern hatten sich nach oben verzogen und wir hilten noch einen kurzen Plausch mit unserem Nachbarn Olli – der hatte es ja nicht so weit. Und kurz darauf lagen wir dann völlig fertig im Bett.

Leider war die Nacht sehr kurz. Schon gegen halb acht wachte ich das erste mal auf, weil ich mir nicht mehr sicher war, wann die Kühltruhe abgeholt werden sollte – die war nämlich noch voller Bier. Also hab ich den Hasen mal wachgemacht und nachgefragt: um 12 Uhr. Naja, bis dahin blieb ja noch ein wenig Zeit. Trotzdem konnte ich nicht mehr einschlafen und um halb neuen hab ich mich dann mit Kopfschmerzen und meinem Kater ans Aufräumen gemacht. Und das war eine weise Entscheidung, denn um halb zehn kamen zwei Jungs um die Kühltruhe abzuholen. Von wegen 12 Uhr. Meine Schwiegermutter hat fleißig mit angepackt und so waren wir schnell fertig.

Dank weiser Vorraussicht hatten wir die gesamte untere Entage mit Malervlies ausgelegt und den mussten wir jetzt einfach nur zusammen nehmen. Trotzdem sah ich mich einem Berg von Altglas, Leergut und Papptellern gegenüber.

Wenn ich mir heute die Fotos angucke, dann freue ich mich immer noch über diesen gelungenen Abend. Wir haben alle so viel Spaß gehabt. DANKE, dass ihr alle zum Feiern zu uns gekommen seid. Hochzeitspaare lasst euch einen Rat geben: nutzt jede Möglichkeit zu Feiern, denn alles geht so schnell vorbei, dass man hinterher ganz traurig ist.

jetzt kommentieren? 29. Juni 2008

Hochzeitsgeschenk

von Juliane

Für Fino und mich hatte mich mir natürlich auch ein tolles Hochzeitsgeschenk ausgedacht. Da unsere Flitterwochen ja erst im November stattfinden sollen, habe ich für uns eine kurze Flitterübernachtung gebucht.

Aufmerksam geworden bin ich auf den kleinen Ort Harlingen in Holland durch einen Bericht auf einem Internetportal. Dort wurden nämlich die drei tollen Hotelideen beschrieben: Übernachten sie in einem Rettungsboot, einem Hafenkran oder einem Leuchtturm. Wie spannend dachte ich mir und klickte gleich mal auf die Website des Anbieters: http://www.vuurtoren-harlingen.nl/ 

Obwohl ich mich schon Anfang des Jahres um eine Reservierung bemüht habe, waren nur noch wenige Tage verfügbar. Ich glaube der Leuchtturm war für 2008 schon komplett ausgebucht. Also viel meine Wahl auf den Hafenkran. Eine Übernachtung in 17 Metern Höhe und der Möglichkeit, den Hafenkran um 360° zu drehen würde meinem Hasen sicherlich gefallen. Und der Montag nach unserer Hochzeit war auch noch frei. Super.

Vorgestern sind Fino und ich dann nach Harlingen aufgebrochen und ich muss sagen, es war großartig. Harlingen ist ein so netter, kleiner, verschlafener Ort mit ganz maritimen Flair, kleinen netten Cafe´s und schönen Geschäften. Aber voller Spannung warteten wir auf die Frau, die uns in den Kran führen sollte.

Zuerst ging es über einen Außenfahrstuhl auf die erste Ebene. Dort wechselten wir dann in eine abenteuerliche Fahrstuhlkonstruktion, die ich kaum beschrieben kann. In der Mitte eine Stange, wir standen zu dritt um diese Stange, der Fahrstuhl war noch oben offen und sollte direkt in der Schlafkabine ankommen. Bedient wird der Fahrstuhl per Fuß. Ein Schalter für Hoch, einer für Runter. Langsam setzte sich die runde Plattform in Bewebung und nach einigen Sekunden kamen wir oben an. Es war einfach gigantsich. In rot, blau und schwarz gehalten erblickten wir den Schlafraum Ein großes Doppelbett, vor zwei Ledersesseln direkt an einem Panoramafenster. Ein Flachbildischrim inkl. Home-Entertainment-Anlage an der Wand, eine Minibar, Waschbecken, eine Doppeldusche und eine Leiter nach oben – in das Führerhaus und die Komandoleitzentrale. Von dort aus konnte man den Kran drehen. Eine weitere Tür führte auf die Außentressae mit Sitzgelegenheit und einem super Blick über die Stadt und das Meer. Wir waren begeistert.

Zusammen haben wir vom Bett aus den Sonnenuntergang genossen, haben ein Picknick veranstaltet und dazu James Bond und Notting Hill auf englisch gesehen.

Morgens wurden wir vom Fahrstuhl geweckt, der uns das Frühstück (fast) direkt ans Bett brachte. Die nette Damen stellte es unten auf die Plattform und schickte dann alles nach oben. Es gab leckere Croissants, Brötchen, Knäcke, Wurst und Käse, Marmelade und Schokostreusel und frisch gepressten Orangensaft. Kaffe und Tee konten wir uns selber kochen und mit all den Köstlichkeiten haben wir dann auf der Außenterasse gefrühstückt. Großartig.

Leider war gegen zwölf der Luxus schon vorbei. Den Hafenkran, sowie den Leuchtturm und das Rettungsboot, kann man immer nur für eine Nacht buchen. Aber es hat sich gelohnt und wir hatten einen super entspannenden Kurz-Flitter-Tag und sind dann gestern wieder in Bremen angekommen.

Wer seinen Liebsten oder seine Liebste mal überraschen will, der Fährt nach Harlingen. Ist absolut empfehlenswert und super romantisch.

jetzt kommentieren? 25. Juni 2008

Nippies

von Juliane

Heute habe ich ein so schönes Geschenk von meiner Kollegin bekommen und das schon vor der Hochzeit. Erst war ich ganz erstaunt, was das wohl sein soll, aber als sich mir der Sinn dieses Geschenks erschlossen hat, fand ich es großartig. Sie hat mir Brustwarzenaufkleber geschenkt. Und der Clou dabei ist, dass die z.B. auch blau sind :-) Wenn man also kein blaues Strumpfband trägt, hatte man trotzdem was schönes blaues.

Aber eins nach dem anderen. Die Dinger heißen Nippies und sind in Herzform. In der Packung sind gleich zwei Sets, ein hellblaues und ein glitzerndes. Die Nippies kann ich auch unter meinem BH tragen, weil sie einfach aufgeklebt werden und wohl kaum spürbar sind. Wie eine zweite Haut – und wenn der Hase mich dann in der Hochzeitsnacht auspackt….:-)

Nippies

Ich finde ja, so ein neckisches Accessoir sollten wir Bräute uns auch mal gönnen. Vor allem, weil ich glaube, unsere Bräutigamme werden davon begeistert sein. Erhältlich ist das Produkt ja vielleicht auch bald hier bei Weddix. Ansonsten gibt es dieses Accessoires auch bald bei SINFIVE.

bisher 2 Kommentare 17. Juni 2008

Frisörmarathon

von Juliane

An diesem Wochenende waren wir beim Frisör. Meine Schwester, meine Mutti, zwei Freundinnen und ich. Gedauert hat das ganze Spektakel von 10 Uhr bis 16:30 Uhr. Unglaublich, oder? Pünktlich um zehn sind wir mit Prosecco und Croissants beim Frisör eingefallen. Später kam Anke dann noch mit Muffins dazu.

Schneiden, waschen, färben und föhnen bei fünf Mädels, das kann schon mal ein paar Minuten dauern. Meine Schwester und ich haben uns zwischenzeitlich noch die Wimpern färben lassen. Aber von Anfang an. Zuerst hat meine Schwester sich nur die Spitzen schneiden lassen, damit wieder etwas mehr Form in ihre Frisur kommt. Danach war die Mutti dran. Auch nur Spitzen schneiden und ein wenig Farbe. Die Mutti war ganz enstpannt und hat zur Frisörin gesagt, sie soll mal machen – naja und das hat sie auch. In die roten Haare kamen dann dunkel stränchen und ein dunkler Ansatz am Pony. Als das dann ausgewaschen war, sah es echt cool aus. Aber die Mutti war ganz erschrocken.  Blieb abzuwarten, was der Vati dazu sagen würde….

Ich bekam ein paar ganz feine, helle Stränchen, die das Haar ein wenig aufhellen sollten und ihm einen frischeren, glänzenderen Ton verleihen sollten. Das hat auch ganz wunderbar geklappt. Anschließend kam der Schnitt. Ich wollte einen Pony haben und so bekam ich einen. Jetzt ist für die Hochzeitsfrisur am Freitag und Samstag alles vorbereitet.

Anke und Katja bekamen auch jeweils Farbe und einen neuen Schnitt. Bei beiden glänzen jetzt die Haare auch ganz wunderhübsch und die Frisörin hat sich beim Föhnen auch so viel Mühe gegeben. Toll sahen die beiden hinterher aus.

Anschließend haben wir noch kurz die beiden Hochzeitstage besprochen und jetzt dürfte eigentlich nichts mehr schief gehen. Da ich ja nicht der Typ für üppige Hochsteckfrisuren bin, wird dan Ende der Woche ganz entspannt werden….hoffe ich…. -)

jetzt kommentieren? 16. Juni 2008

Countdown

von Juliane

Die letzten Tage vor der Hochzeit. Gestern in einer Wochen ist Polterabend und morgen in einer Woche werde ich heiraten. OH MEIN GOTT. So langsam bin ich ziemlich nervös und ich gebe zu, dass ich kaum noch an etwas anderes denken kann. Haben wir an alles gedacht? Oder doch was vergessen? Hoffentlich werden die Ringe noch pünktlich fertig. Und Montag hat der Hase dann auch mal den Brautstrauß etc. bestellt. Und wird der mir gefallen? Und überhaupt….

Festzuhalten ist, dass wir eine Location haben, in der es etwas zu Essen und zu Trinken geben wird. Wir haben Kleid und Anzug, Accessoires, Frisörtermine, Blumen bestellt, ein Eheversprechen formuliert und haben jetzt diverse Musikvorschläge für unseren Ehrentanz. Der langsame Walzer läuft wie geschmiert – eigentlich alles gut, oder?

Am Montag werden dann meine Schwiegereltern aus Spanien anreisen. Ich freu mich die beiden endlich wieder zu sehen. Und dann werden sie meine Eltern treffen – das erste Mal….wie wird das wohl werden?

Und dann fragen mich Freunde und Bekannt, ob ich denn schon alles zusammen habe und so. Und gleich bin ich wieder unsicher und überlege, ob ich was vergessen haben könnte…was wichtiges….ich weiß es nicht. ICH WEISS ES NICHT……

bisher 1 Kommentar 12. Juni 2008

neuere Beiträge ältere Beiträge


Kalender

August 2017
M D M D F S S
« Dez    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Anzeigen

Monatsarchiv

Anzeigen

Themenarchiv